08.12.2022

Solche Fachleute sind für Unternehmen Gold wert

peter-boehler-2

von Peter Böhler

anyoungengineerischeckingwithtabletanoperationof-2

Im Energiebereich bleibt gerade kein Stein auf dem anderen. Davon betroffen sind praktisch alle Unternehmen in der Schweiz. Es ist ein Steilpass für den Bildungsgang der Energie- und Umwelttechniker:innen der Inovatech. Im Interview erklärt Bildungsgangleiter Peter Böhler, warum die Schule dabei die Nase im Moment ganz vorne hat.  

Peter Böhler, wenn die Energie knapp wird, darf man dann Abstriche bei der Umwelt machen?  
Mit der Energiestrategie 2050 sind die Klimaveränderung und die Energieverknappung schon länger aktuell. Durch den Krieg in der Ukraine und die Gas Krise liegt der Fokus nun jedoch beinahe erdrückend auf der Energiefrage. Doch das greift zu kurz. Denn unser Umgang mit Energie ist mehr denn je mit der Umwelt und dem Klima verknüpft. Darum legen wir beim Bildungsgang der Inovatech besonders viel Wert darauf, dies gesamtheitlich zu betrachten. 

Was heisst das für Unternehmen?
Wer als Firma das Thema Energie und Umwelt jetzt nicht angeht, hat in fünf Jahren ein Problem. Kein Wunder darum, dass sich immer mehr Schweizer Grosskonzerne zur Netto-Null-Emission verpflichten. Doch das ist nur der Anfang. Denn jedes einzelne Unternehmen in der Schweiz muss für sich eine Lösung finden. Klar im Vorteil ist da, wer das entsprechende Know-how rund um Energie und Umwelt im eigenen Haus hat.  

Firmen brauchen also eigene Energie- und Umwelttechniker/-innen?
Energie und Umwelt waren für viele Unternehmen bisher nur ein Nebenschauplatz. Doch das ändert sich drastisch. Als ein Beispiel haben sich die Energiepreise zum Teil schon verdreifacht. Vor diesem Hintergrund bringt man sich als Techniker/in HF Energie und Umwelt in einem Unternehmen in eine Schlüsselposition. Fundiertes Wissen rund um Rohstoffe, den Energiemarkt, Umweltauflagen und Nachhaltigkeit wird immer mehr zum Erfolgsfaktor. Zudem wissen Energie- und Umwelttechniker/innen, welche externen Dienstleistungen für ein Unternehmen sinnvoll sind. Dies sind alles entscheidende Wettbewerbsvorteile.  

Warum soll ich den Bildungsgang ausgerechnet bei der Inovatech absolvieren?
Wir sind eine der ersten Schule der Schweiz, die den Bildungsgang nach dem neuen Rahmenlehrplan anbietet. Dies bedeutet, dass wir auch ganz aktuelle Entwicklungen in die Planung des Bildungsgangs und in den Unterricht aufnehmen können – und dass wir uns intensiv und umfassend mit den aktuell relevanten Umweltthemen befassen. Ich bin überzeugt, dass dieser bewusst ganzheitliche Ansatz ein Riesenvorteil ist.  

Der Bildungsgang dauert sechs Semester – wie ist er aufgebaut?
Wir starten mit der Grundbildung auf naturwissenschaftlicher Basis sowie Einblicken in Rechtsfragen, Unternehmensführung und Betriebswirtschaft. Gleichzeitig tauchen wir ein in die verschiedenen Energie- und Umweltsysteme und deren Zusammenhänge. Dies zu Beginn noch auf einer recht hohen Flughöhe. Danach legen wir den Fokus immer mehr auf einzelne Anlagen und Prozesse, aber auch auf deren Zusammenwirken im Gesamtsystem. Auch dort gehen wir punktuell sehr ins Detail. Sei es in der E-Mobilität, bei Power-to-Gas oder wie man CO2 aus der Luft filtert. 

Was ist Ihnen als Bildungsgangleiter wichtig?
Reine Theorie bringt nichts – umso mehr ist der Bezug zur Praxis entscheidend. Darum sehen wir uns mit den Studierenden immer wieder konkrete Projekte vor Ort an und arbeiten diese durch. Dazu versuchen wir Dozent/-innen zu gewinnen, die sich beruflich an der Front mit aktuellen Themen befassen. Dieses Fachwissen und die Erfahrungen aus erster Hand sind für die Studierenden besonders wertvoll.  

Und was erwarten Sie von den Studierenden?
Das Studium ist herausfordernd, das Thema sehr komplex. Es braucht darum die Bereitschaft, sich auf Neues einzulassen – und die Komfortzone zu verlassen. Dies ist eine gute Vorbereitung auf den Job. Denn Techniker/-innen HF Energie und Umwelt müssen sich im Berufsalltag immer wieder exponieren und an bestehenden Strukturen rütteln. Deshalb sind auch die sozialen Kompetenzen, die es dazu braucht, ein wichtiger Bestandteil für die Studierenden im Bildungsgang. 

Peter Böhler
Peter Böhler ist bei Inovatech als Studienganleiter zuständig für die Fachrichtung Energie und Umwelt. Der MSc Umweltingenieur ETH hat CAS-Abschlüsse in nachhaltigem Bauen, Energieeffizienz sowie Organisationsentwicklung und Change Leadership. Dazu ist er Betriebsoptimierungsingenieur, KMU-Energieberater, act-Energiespezialist und GEAK-Experte. Peter Böhler hat über 20 Jahre Erfahrung als Projektleiter und Führungsperson in KMU und ist Inhaber und Geschäftsführer der Böhler MTU GmbH.

Privacy Einstellungen

Für ein optimales Website-Erlebnis nutzen wir Cookies und weitere Online-Technologien, um personalisierte Inhalte zu zeigen, Funktionen anzubieten und Statistiken zu erheben. Ihr Klick auf "Akzeptieren“ erlaubt uns diese Datenverarbeitung sowie die Weitergabe an Drittanbieter (auch in Drittländern) gemäss unserer Datenschutzerklärung. Cookies lassen sich jederzeit ablehnen oder in den Einstellungen anpassen.

Datenschutz

Privatsphäre Einstellungen

Dieses Tool hilft Ihnen verschiedene Tags, Tracker und Analyse-Tools auf dieser Webseite auszuwählen oder zu deaktivieren.

Datenschutz